Fehler auf 98 Prozent der meistbesuchten Websites

Veröffentlicht am

Schnappschuss vom Artikel in gedruckter Form

Barrierefreiheit ist eine Herzensangelegenheit für mich geworden. Daher freute ich mich darüber, in der letzten Ausgabe des KATAPULT-Magazins erneut einen Artikel zu diesem Thema veröffentlicht haben zu können.

🔖 Artikel auf katapult-magazin.de lesen

Fragment zu einer Studie der Organisation Web Accessibility in Mind

»Die gemeinnützige Organisation WebAIM (Web Accessibility in Mind) hat im Februar 2020 die Barrierefreiheit der eine Million meistbesuchten Webseiten der Welt bewertet. Die Ergebnisse zeigen, wie unzugänglich das Internet für Menschen mit Behinderungen derzeit ist: 98,1 Prozent aller Startseiten haben messbare Hindernisse. Im Vergleich zum Vorjahr ist das Niveau damit praktisch gleich geblieben. Beispiele für erkannte Mängel sind kontrastarme Texte, fehlende Alternativtexte für Bilder und fehlende Beschriftungen von Formularfeldern.

Die Studie wurde auf Basis eines internationalen Standards für barrierefreie Webinhalte (WCAG 2) durchgeführt. Wenn diese Richtlinie eingehalten wird, ist eine Webseite für Menschen mit sensorischen und motorischen Einschränkungen zugänglich – unter anderem muss sie mit einer Tastatur navigierbar sein. Für die Analyse wurde ein automatisierter Behinderungssimulator von WebAIM verwendet. Das Programm erkennt Hindernisse in der Zugänglichkeit sowie eine mangelhafte Erfüllung der Richtlinie. Nur etwa ein Viertel aller Richtlinienverstöße ist automatisiert erkennbar. Das bedeutet: Die Anzahl der Fehler liegt wahrscheinlich deutlich höher.«

Erstveröffentlicht in Ausgabe 18 des KATAPULT-Magazins.


Vorerst kein Kommentarbereich.

War dieser Artikel deine Zeit wert? Schreib mir, was du denkst, indem du mir ein paar Zeilen schreibst. Wenn du einen Tippfehler entdeckst, wäre ich dir verbunden, wenn du es mich wissen lässt. Danke!